TeamViewer IT-Analyse

Learnings aus dem Recruiting

In einem Unternehmen spielen verschiedene Faktoren, beispielsweise die Produkt- und Dienstleistungsqualität oder die Innovationsfähigkeit, eine essenzielle Rolle, die den Unternehmenserfolg gewährleisten. Einer der größten Erfolgsfaktoren sind jedoch zufriedene und kompetente Mitarbeiter. Diese bringen mit ihrem spezifischen Know-How das Unternehmen voran. Durch den demografischen Wandel, einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung und der wachsenden Anzahl an Arbeitslosen, wird es immer schwieriger qualifizierte Fachkräfte am Arbeitsmarkt zu gewinnen. Es hat sich ein Wettbewerb um die talentiertesten Fachkräfte etabliert. Vor allem mittelständische Unternehmen, wie die Firma Gerard, sieht die Herausforderung, sich im *War of talents“ gegen Konzerne durchzusetzen. Hierfür muss das Recruiting aufgebaut und gelebt werden. 

  1. Recruiting beginnt bei der Geschäftsführung – die Geschäftsführung muss die Dringlichkeit dieses Bereichs den Mitarbeitern verständlich machen
  2. Recruiting ist ein Lernprozess – man startet und macht viele Fehler, aber je öfter sich der Prozess wiederholt, umso eingespielter wird das Team 
  3. Innerhalb des Recruitings müssen verschiedene Kanäle bespielt und ausprobiert werden:
    • Jobbörsen
    • Headhunter
    • Business-Netzwerke wie beispielsweise LinkedIn oder Xing
    • Social Media wie beispielweise Instagram
  4. Auch die Kommunikationsmittel, die auf den Kanälen platziert werden, müssen definiert werden. Diese können beispielsweise sein:
    • Stellenanzeigen
    • Werbeanzeigen
    • Imagefilme
    • Storytelling
    • Blogbeiträge
  5. Es muss einen Onboarding-Prozess geben mit definierten Aufgaben und definierten Personen die zuständig sind ansonsten wird jeder neue Mitarbeiter auf andere Art und Weise ins Team aufgenommen und es herrschen unterschiedliche Wissensstände
  6. Mitarbeiter müssen mit den richtigen Benefits beworben werden. Unser Top-Benefits sind:
    • Firmenwagen (Privatnutzung) mit Tankkarte – durch unsere Partnerschaft mit einem unserer Kunden (große Leasinggesellschaft) haben wir einen recht großen Fuhrpark – dadurch erhält jeder Mitarbeiter, der zum Kunden fahren muss, einen Firmenwagen
    • Firmenfitness – jeder Mitarbeiter erhält die Möglichkeit eine Premium Mitgliedschaft im Pfitzenmeier zu vergünstigten Konditionen zu erhalten
    • Gehalt – wir haben gelernt, dass es besser ist, nicht mit flapsigen Floskeln wie „attraktives Gehalt“ zu werben, aber gute Mitarbeiter sind ihr Geld wert

      Wichtig ist es, diese Benefits nicht nur in den Stellenanzeigen nach außen zu kommunizieren. Die Präsenz muss auf allen Kanälen kontinuierlich geschaffen werden. 
  7. Langfristig muss das Recruiting als eigenständige Abteilung etabliert werden – da hier sonst die Verantwortung und Wichtigkeit der Mitarbeiter nicht gesehen wird.